Gewalt im Namen der Freiheit?.pdf

Gewalt im Namen der Freiheit? PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Universität Wien, Veranstaltung: Feministische Ethik, Sprache: Deutsch, Abstract: Inwiefern ist es legitim, inwiefern ist es problematisch eine gesetzliche Grundlage zu fordern, die Pornographie verbieten oder stärker als bisher einschränken kann? Dieser Frage widmet sich die vorliegende Seminararbeit vor allem in einer Auseinandersetzung mit Catherine A. MacKinnons Text Nur Worte (1993) und Judith Butlers Text Hass spricht (1997).Im zweiten Punkt soll der Begriff Pornographie mit MacKinnon definiert und anderen möglichen Definitionen und Bedeutung gegenübergestellt werden. Was versteht MacKinnon unter Pornographie, wenn sie die Möglichkeit seitens staatlicher Gewalt fordert, diese gegebenenfalls zu verurteilen? Und wer soll dabei verurteilt werden? Weshalb lässt sie die in der amerikanischen Verfassung verankerte Redefreiheit nicht gelten bei der Verteidigung pornographischer Materialien? Das heißt, was versteht sie nicht unter Pornographie? Der Versuch, Begriffe zu klären, soll helfen, die im dritten Punkt erläuterte Argumentation MacKinnons besser nachvollziehen zu können und die im vierten Punkt dargestellten Einwände Butlers gegen MacKinnons Forderungen in einerseits berechtigte und andererseits nicht ganz zutreffende zu differenzieren. Butlers Einwände gegen MacKinnon sind insofern schwierig zu referieren, weil sie erstens Bezüge zu Austin, Bourdieu, Derrida bis Habermas herstellt, die nicht so einfach ausgeblendet werden können und weil ihre Einwände zweitens eine sehr wichtige Diskussion zum Thema hate speech beinhalten, die über die Problematik, die von MacKinnon behandelt wird, hinausgeht. Vielleicht gelingt es zu zeigen, inwiefern Butlers Einwände und MacKinnons Forderungen sich gegenseitig verdeutlichen können und nicht bloß widersprechen müssen. Der letzte Punkt soll die Thesen MacKinnons und bleibende Forderungen zusammenfassen. In den Literaturangaben werden neben den zitierten Texten auch alle verwendeten Internetquellen angeführt.

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 1.22 MB
ISBN 9783640899128
AUTOR Renate Enderlin
DATEINAME Gewalt im Namen der Freiheit?.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 02/06/2020

Die individuelle Freiheit ist nach liberaler Überzeugung die Grundnorm der ... Gewalt zu enden – der Staat habe nur dann einzugreifen, wenn die Freiheit der ... der Aufklärung „Aude sapere” Wahlspruch oder gar Name so mancher Loge. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit gelten als Grundwerte der westlichen Demokratien. ... Im Namen der Solidarität kommt es zu Homogenisierung, nicht für alle ... der Gewalt oder der Unwahrheit gegenüber anderen oder gegenüber denen ...