Baedeker Reiseführer Fuerteventura.pdf

Baedeker Reiseführer Fuerteventura PDF

Wo ist die Straße abgeblieben? Die Küstenstraße FV-1 führt von Corralejo im Norden entlang der Küste gen Süden. Doch der Wind hat sie schon an der Playa de Corralejo mit Sand zugeweht: Die Fahrbahn ist kaum noch zu sehen, der Mittelstreifen gar nicht. Ein Baggerfahrer räumt das Gröbste beiseite. Ein krisenfester Job, denn der Wind bläst unermüdlich. Surfer und Kiter nennen Fuerteventura deshalb ihr europäisches Paradies. Besonders an der Ostküste und an den besten Stränden im Norden und Süden bleibt der Wind, das starke Fuerte-Kind, nie weg.Einst waren es die Füße von Willy Brandt, die Fuerteventura einen mächtigen Schub gegeben haben – 1972 machte der damalige Bundeskanzler auf der Insel Urlaub. Er hatte seine Anzughosen hochgekrempelt und saß mit seinem Hund Bastian barfuß an einem der Traumstrände der Insel. Und tatsächlich, an den Playas de Sotavento findet jeder sein Plätzchen: Einfach von der Küstenstraße irgendwo abbiegen, eine Stichstraße nehmen, den Mietwagen parken und die letzten Meter zu Fuß zum Meer spazieren. Selbst wenn die Insel für die großen Reiseveranstalter als ausgebucht gilt, heißt das nicht, dass man nicht (fast) allein am Strand sein kann ...Nicht unbedingt augenscheinliche, vielmehr magische Momente stehen beim neuen Baedeker im Fokus: Im Naturpark El Jable bei Cotillo fühlt man sich wie in einem überdimensionalen Sandkasten, Sand soweit das Auge reicht! Die Dünen an der Nordküste Fuerteventuras haben sich über Millionen von Jahren angehäuft. Jeder Besuch ist nur eine kleine Momentaufnahme, denn die großen Wanderdünen sind ständig in Bewegung. Wandeln Sie über die Dünenkämme und spüren Sie die Kraft der Natur!

HERUNTERLADEN

ONLINE LESEN

DATEIGRÖSSE 3.98 MB
ISBN 9783829746410
AUTOR Birgit Borowski, Rolf Goetz
DATEINAME Baedeker Reiseführer Fuerteventura.pdf
VERöFFENTLICHUNGSDATUM 03/05/2020

Als Reiseland hat sich Europa längst nicht nur bei Touristen aus den anderen Teilen der Welt etabliert, sondern auch die Europäer selbst entdecken ihren Kontinent immer wieder aufs Neue. Aufgrund unterschiedlicher klimatischer Bedingungen konnte sich eine unglaubliche Flora und Fauna – Vielfalt entwickeln, und als Wiege vieler historischer Ereignisse beeindrucken spektakuläre Bauten und